Die besten Lithium-Aktien: Investitionsanalyse der Industrie vom Bergbau bis zu Batterien

Lithium, auch „weißes Erdöl“ genannt, ist eines der auffälligeren Metalle, denen man begegnen wird. Während es in typischer Form weiß oder grau ist, wird es, wenn es in ein Feuer geworfen wird, hellrot. Lithium-Mineral wurde in den 1790er Jahren nachgewiesen, aber erst 1855 wurde das Element getrennt und identifiziert.

Lithium (atomares Symbol Li) hat viele einzigartige Eigenschaften. Er ist leicht und weich – weich genug, um mit einem Buttermesser geschnitten zu werden und leicht genug, um auf dem Wasser zu schwimmen.

Weiterhin hat das Metall einen relativ niedrigen Schmelzpunkt, aber einen hohen Siedepunkt. Die Anwendungen variieren stark, von der Herstellung von Flugzeugen und Batterien bis hin zur Psychiatrie.

1991 machte Sony den Lithium-Ionen-Akku populär und heute ist er ein wichtiger Bestandteil fast aller elektronischen Geräte. Natürlich hat der Einsatz von Elektronik zugenommen, wobei Mobiltelefone in den letzten zehn Jahren eine Vorreiterrolle gespielt haben. Elektrofahrzeuge werden jedoch zu den eigentlichen Nachfrageträgern, da ein Elektroauto 5.000 bis 10.000 mal so viel Lithium benötigt wie ein Mobiltelefon.

Dies hat das Interesse an Investitionen in die Lithiumindustrie in die Höhe getrieben.

Dieser Leitfaden gibt einen Überblick über die Lithiumindustrie sowie detaillierte Analysen zu Lithiumaktien und Lithium-Investitionen.

Überblick über die Lithiumindustrie

Im Jahr 2009 machte die Lithium-Ionen-Batterie rund 21% des gesamten Lithium-Verbrauchs aus. Im vergangenen Jahr gingen rund 46% der Lithiumproduktion in Batterien – mehr als eine Verdoppelung des Anteils (in einem wachsenden Markt) in weniger als einem Jahrzehnt. Weitere wichtige Anwendungen sind Keramik und Glas (27% des Marktes) sowie Schmierfette (7%).

Lithiumgewinnung

Es gibt zwei Hauptarten der Lithiumgewinnung: Bergbau und Solewasser. Interessanterweise werden etwa 87% des Lithiums über Solewasser aus salzhaltigen Seen, den sogenannten Salars, gewonnen. Die höchsten Konzentrationen dieser Seen finden sich in Chile und Argentinien. Lithium wird durch Verdampfung in Form von Lithiumcarbonat, dem Rohstoff für Lithium-Ionen-Batterien, gewonnen. Dieser Prozess hinterlässt auch Magnesium, Kalzium, Natrium und Kalium.

Während der Soleabbau ein langwieriges Unterfangen ist – normalerweise dauert es 8 Monate bis 3 Jahre – ist er immer noch einfacher und billiger als der Hartgesteinabbau.

Die restlichen 13% des Lithiums befinden sich im traditionellen Bergbau. Die Konzentration von Lithium ist in Hartgesteinsbergwerken höher, aber die Kosten für den Betrieb dieser Bergwerke und die ökologischen und geologischen Auswirkungen sind viel höher. Dennoch kann eine in Betrieb befindliche Hartgesteinsmine mit einer aufstrebenden Solmine konkurrieren.

Während es 145 lithiumhaltige Mineralien gibt, werden nur fünf davon für die Lithiumgewinnung verwendet. Außerdem macht Spodumen von diesen fünf den Löwenanteil (~90%) des aus Mineralien gewonnenen Lithiums aus. Das Mineral wird erhitzt, gekühlt und mit Schwefelsäure zu Lithiumcarbonat vermischt.

Schließlich gibt es eine sehr geringe Menge an Lithium, das aus der Elektronik recycelt wird. Diese Methode liefert nicht genügend reines Lithium, um neue Batterien herzustellen, aber sie ist für andere Anwendungen wie Glas und Keramik geeignet.

Angebot

Die gesamte Lithiumproduktion im Jahr 2017 betrug 43.000 Tonnen (Tonnen).

Hier sind die wichtigsten Lithium produzierenden Länder im Jahr 2017:

Australien = 18.700 MT (43,5% der weltweiten Produktion)
Chile = 14.100 MT (32,8%)
Argentinien = 5.500 MT (12,8%)
China = 3.000 MT (7,0%)
Simbabwe = 1.000 MT (2,3%)

Wie man sieht, ist die Produktion von Lithium hoch konzentriert, 98,4% davon werden von nur fünf Ländern produziert. Allein Australien und Chile machten im vergangenen Jahr drei Viertel des Produktionsmarktes aus.

Die weltweiten Lithium-Reserven werden auf 16 Millionen Tonnen geschätzt (372 mal so viel wie im Vorjahr). Hier sind die wichtigsten Lithium-Reserveländer:

Chile = 7.500.000 MT (46,9% der weltweiten Reserven)
China = 3.200.000 MT (20,0%)
Australien = 2.700.000 MT (16,9%)
Argentinien = 2.000.000.000 MT (12,5%)

Auch hier sind die Lithium-Reserven auf wenige Länder konzentriert. Während einige Reserven in anderen Ländern der Welt vorhanden sind (60.000 MT in Portugal, 48.000 MT in Brasilien, 35.000 MT in den USA und 23.000 MT in Simbabwe zum Beispiel), sind dies keine „langfristigen Pools“ von Ressourcen, die für die Gewinnung zur Verfügung stehen.

Die langfristigen Abbauaktivitäten werden weiterhin von Chile, China, Australien und Argentinien getragen.

Nachfrage

Die Nachfrage nach Lithium hat derzeit drei Haupttreiber:

Kontinuierliche Einführung mobiler Geräte
Energiespeicherung für Stromnetze / Erneuerbare Energien
Elektrofahrzeuge

Wie bereits erwähnt, wird die kurz- und mittelfristige Nachfrage nach Lithium wahrscheinlich von der Dynamik des Marktes für Elektrofahrzeuge abhängen. Die Einführung von Mobilgeräten wird weiterhin ein Treiber sein, aber Elektrofahrzeuge benötigen tausendmal so viel Lithium und haben daher einen viel größeren Einfluss. Batterien zur Speicherung erneuerbarer Energien könnten ein wichtiger Treiber auf der ganzen Linie sein, aber das wird eher als langfristiger Nachfragefaktor angesehen.

Bloomberg erwartet, dass der Absatz von Elektrofahrzeugen, der im vergangenen Jahr 1,1 Millionen erreichte, bis 2025 auf 11 Millionen und bis 2030 auf 30 Millionen steigen wird, da die Kosten für Elektrobatterien günstiger werden als bei Verbrennungsmotoren. Darüber hinaus wird erwartet, dass China mit Elektrofahrzeugen, die 33% der weltweiten Flotte und 55% aller Neuwagenverkäufe ausmachen, bis 2040 (buchstäblich) die Führung übernehmen wird.

 

Source: Bloomberg New Energy Finance

Auch wenn die Nachfrageprognosen sehr unterschiedlich sind, wird weitgehend erwartet, dass die Elektrofahrzeugproduktion das Angebot in den kommenden Jahren und Jahrzehnten austesten wird. Tatsächlich glauben einige, dass die Einführung von Elektrofahrzeugen durch die Verfügbarkeit (oder das Fehlen von Schlüsselkomponenten wie Lithium) behindert wird, da der jüngste Anstieg der Nachfrage viel schneller voranschreitet als die Fähigkeit, neue Minen zu bauen, was oft Jahre dauert.

Trotz enormer Erwartungen ist jedoch zu beachten, dass Lithium zwar ein wesentlicher Bestandteil von Elektrofahrzeugen ist, aber nicht unbedingt ein wesentlicher Kostentreiber. Um Ihnen ein Beispiel zu geben: Der gesamte Batteriesatz des Tesla Modells S wiegt etwa 1.200 Pfund, aber die Menge des verwendeten Lithiumäquivalents beträgt nur etwa 15 Pfund.

Wichtigere Kostentreiber könnten Nickel und Kobalt sein, die 73% und 14% einer typischen Batterie ausmachen, verglichen mit 11% bei Lithium. Teslas Elon Musk nennt Lithium „das Salz auf dem Salat“ und stellt fest, dass die Kosten des Materials im Vergleich zu den Gesamtkosten des Fahrzeugs relativ gering sind.

Obwohl es genügend Lithiumreserven gibt, hat sich die Nachfrage enorm belebt, was zu Angebotsengpässen führt. Die Preisgestaltung kann volatil sein.

Quelle: Global X FundsBloomberg

Investieren in Lithium

Es gibt eine Möglichkeit, direkt (wenn auch nicht umfassend) in die Branche zu investieren: Der Global X Lithium & Battery Tech ETF (Ticker: LIT).

Der ETF „investiert in den vollen Lithiumzyklus, von der Gewinnung und Veredelung des Metalls bis zur Batterieherstellung“. Ziel des Fonds ist es, „Anlageergebnisse zu liefern, die der Kurs- und Renditeperformance des Solactive Global Lithium Index vor Gebühren und Ausgaben entsprechen.

Der Anteil „vor Gebühren“ ist wichtig, da die Verwaltungsgebühren jährlich 0,75% betragen. Zudem liegt die aktuelle Dividendenrendite bei nur 0,34%. Der Fonds wurde am 22. Juli 2010 aufgelegt und erzielte seither eine Performance von 0,99% jährlich (gegenüber 1,63% für des Index und zweistelligen jährlichen Renditen des S&P 500 Index).

Während die Performance des ETFs wenig inspirierend war, ist das Interesse an der Sicherheit gestiegen – denn die verwalteten Vermögen sind von 68 Millionen Dollar im Juni 2016 auf 728 Millionen Dollar im November 2018 gestiegen, trotz einer schlechten relativen Performance gegenüber dem S&P 500.

Der Fonds hält 42 Wertpapiere, aber die Top-10-Positionen machen über drei Viertel des ETF aus:

Albemarle (17,8% des Vermögens)
FMC (16,9%)
Quimica Y Minera Chil-Sp (9,3%)
Tesla (5,7%)
BYD (5,3%)
LG Chem (4,9%)
GS Yuasa (4,9%)
Enersys (4,8%)
Panasonic (4,2%)
Samsung (4,1%)

Wir halten diesen ETF nicht für attraktiv – die Verwaltungsgebühr und die bisherige Erfolgsbilanz haben sich als wenig beeindruckend erwiesen, aber er bietet die Möglichkeit, in die wichtigsten Akteure der Branche zu investieren.

Lithium Minen Aktien

Lange Zeit wurde der Lithiumbergbau von den „Großen Drei“ kontrolliert. Albemarle (ALB), Sociedad Quimica Y Minera de Chile (SQM) und FMC (FMC). Rockwood Holdings war auch ein großer Player, aber Albemarle erwarb ihn vor einigen Jahren. Diese drei Unternehmen machten 85% des weltweiten Lithium-Marktanteils aus.

In jüngster Zeit hat sich China jedoch stark auf dem Markt etabliert. So wird beispielsweise die größte Mine Australiens, die Greenbushes, zu 51% von Tianqi Lithium aus China und zu 49% von Albemarle kontrolliert. Heute ist der Marktanteil der „Großen Drei“ auf 53% gesunken, während chinesische Unternehmen rund 40% des weltweiten Lithium-Marktanteils kontrollieren.

Hier sind die fünf größten Lithium-Bergbauunternehmen:

SQM
Albemarle
FMC
Tianqi Lithium
Jiangxi Ganfeng Lithium

Während in die chinesischen Aktien nicht ohne weiteres investiert werden kann, bieten die drei größten Lithium-Mining-Unternehmen bereits öffentlich gehandelte Aktien an:

Lithium-Minen Aktie: Sociedad Quimica Y Minera de Chile (SQM)

Sociedad Quimica Y Minera de Chile ADR, kurz SQM genannt, ist ein chilenischer Rohstoffproduzent mit Aktivitäten in den Bereichen Lithium, Kaliumdüngemittel, Jod und Solarsalze. Im vergangenen Jahr erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 2,2 Milliarden US-Dollar und einen Nettogewinn von 428 Millionen US-Dollar.

Die Aktien handeln pro Stück um die 43 US-Dollar; das Unternehmen verdiente in den letzten zwölf Monaten 1,68 US-Dollar und zahlte 1,78958 US-Dollar als Dividende aus. Diese Zahlen entsprechen einem laufenden Gewinnmultiplikator von 25,6, einer Dividendenrendite von 4,2% und einer Ausschüttungsquote von 107%. Es ist zu beachten, dass die Dividendenpolitik des Unternehmens darin besteht, alle seine Gewinne in Form von Dividenden auszuschütten, es sei denn, bestimmte bilanzielle Anforderungen werden nicht erfüllt.

Neben einer Dividendenpolitik, die erhebliche Dividendenschwankungen zulässt, ist auch darauf zu achten, dass das Wertpapier erheblichen Gewinnschwankungen unterliegt – von 225 Millionen US-Dollar im Jahr 2015 (0,84 US-Dollar pro Aktie) bis zu 475 Millionen US-Dollar im Jahr 2013 (1,77 US-Dollar pro Aktie, zwei Jahre zuvor). Auch der Aktienkurs hat sich dramatisch entwickelt – von 2011 auf 2015 fiel er um 75% und stieg bis 2017 um 275% an (nur in diesem Jahr um 28% zu fallen).

Dennoch sieht die Bilanz solide aus. Zum letzten Quartalsbericht hielt das Unternehmen 760 Millionen US-Dollar an liquiden Mitteln und 4,1 Milliarden US-Dollar an Bilanzsumme, gegenüber 535 Millionen US-Dollar an kurzfristigen Verbindlichkeiten und 2,1 Milliarden US-Dollar an gesamten Verbindlichkeiten.

Die beeindruckendsten Assets von SQM sind die kostengünstigen Lithium-Lagerstätten im chilenischen Salar de Atacama, das sowohl die weltweit höchste Lithiumkonzentration aufweist als auch von den hohen Verdunstungsraten in der chilenischen Wüste profitiert. Das Unternehmen hat auch etwa die Hälfte des Marktanteils bei Kaliumnitrat und ist der weltweit größte Produzent von Jod. Diese drei Branchen sollten von den anhaltenden Trends hin zu Elektrofahrzeugen, der gestiegenen Pflanzenproduktion und den Gesundheitsausgaben profitieren.

Das Unternehmen hat einen langfristigen Vertrag mit Chile über die Gewinnung von 414.000 Tonnen Lithium bis 2030. Danach wird erwartet, dass diese erneuert wird, aber das ist angesichts der Probleme Chiles mit dem ehemaligen Firmenchef Julio Ponce (die inzwischen gelöst sind) etwas unbekannt.

Lithium-Minen Aktie: Albemarle (ALB)

Die Albemarle Corporation hat ihren Hauptsitz in den USA, ist aber in über 100 Ländern tätig. Das Unternehmen verfügt über vier operative Einheiten: Lithium & Advanced Materials (48% des Umsatzes 2017 und 55% des Betriebsergebnisses), Bromine Specialties (22%, 22%), Refining Solutions (21%, 19%) und Other (9%, 4%).

Im vergangenen Jahr erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 3,1 Milliarden Dollar und verdiente 433 Millionen Dollar. Die Aktien werden derzeit um die 97 $ gehandelt, und in den letzten zwölf Monaten hat Albemarle 6,23 $ an Gewinn pro Aktie gemeldet und 1,325 $ an Dividenden ausgezahlt. Diese Ergebnisse entsprechen einem KGV von 15,6, einer Dividendenrendite von 1,4% und einer Ausschüttungsquote von 21%.

Man bedenke, dass die Gewinne von Albemarle ähnlich wie bei SQM recht volatil sind. Während das Unternehmen in den letzten 12 Monaten 6,23 $ verdient hat, lag diese Zahl bei 1,94 $ und 1,69 $ in den Jahren 2009 und 2014. Wir weisen jedoch darauf hin, dass das Geschäft in den letzten zehn Jahren jedes Jahr profitabel war.

Zum letzten Quartalsbericht verfügte Albemarle über 641 Millionen US-Dollar an liquiden Mitteln und 7,5 Milliarden US-Dollar Bilanzsumme, verglichen mit 1,1 Milliarden US-Dollar an kurzfristigen Verbindlichkeiten und 3,8 Milliarden US-Dollar an gesamten Verbindlichkeiten. Trotz volatiler Gewinne verfügt Albemarle über eine solide Bilanz, die sich bei einer niedrigen Dividendenausschüttungsquote weiter verbessern kann.

Albemarle produziert Lithium aus Salzsoleanlagen in Chile und zwei Joint Ventures in australischen Minen. Das Unternehmen ist auch der zweitgrößte Produzent von Brom und ein führender Produzent von Katalysatoren für die Ölraffination. Albemarle hat einen langfristigen Vertrag mit der chilenischen Regierung bis 2043, um jährlich rund 80.000 Tonnen Lithium gewinnen zu können.

Lithium-Mien Aktie: FMC Corporation (FMC)

Die FMC Corporation, ebenfalls mit Sitz in den USA, ist in zwei Segmenten tätig: FMC Agricultural Solutions und FMC Lithium. Im vergangenen Jahr erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 2,9 Milliarden US-Dollar und erwirtschaftete einen Nettogewinn von 368 Millionen US-Dollar.

Der Aktienkurs liegt bei rund 80 US-Dollar und in den letzten 12 Monaten hat das Unternehmen einen Gewinn pro Aktie von 5,42 US-Dollar ausgewiesen und 0,66 US-Dollar als Dividende ausgeschüttet. (Das entspricht 14 quartalsweisen Zahlungen von $0,165.) Diese Zahlen entsprechen einem laufenden KGV von 14,8, einer Dividendenrendite von 0,8% und einer Ausschüttungsquote von 12%.

Genau wie SQM und Albemarle hat sich das Ergebnis in diesem Jahr deutlich verbessert, aber in den vergangenen Jahren war die zugrunde liegende Gewinnmaschine recht volatil. Der Gewinn pro Aktie lag in den Jahren 2009 und 2015 bei nur 2,08 US-Dollar bzw. 2,47 US-Dollar.

Zum letzten Quartalsbericht verfügte FMC über 177 Millionen US-Dollar an liquiden Mitteln und 9,4 Milliarden US-Dollar an Bilanzsumme, gegenüber 2,3 Milliarden US-Dollar an kurzfristigen Verbindlichkeiten und 6,3 Milliarden US-Dollar an Gesamtverbindlichkeiten.

FMC ist eher ein Pflanzenschutzmittelhersteller, da Lithium nur etwa ein Fünftel seines Gewinns ausmacht. Während das Unternehmen 84,25% der Anteile an Livent, dem ehemaligen Lithium-Segment des Unternehmens, hält, plant FMC, den Rest der Anteile im Jahr 2019 zu veräußern.

Quelle: Morningstar, Value Line

Lithium Batterie Aktien

Die Produzentenseite ist ziemlich konzentriert, obwohl China in jüngster Zeit erhebliche Marktanteile von den „Big 3“ übernommen hat. Auf der Anwendungsseite gibt es eine Vielzahl von Batterieherstellern und der Marktanteil ist noch nicht erschöpft.

Hier ist eine Auswahl der Top-10-Lithium-Ionen-Batteriehersteller der Welt laut ELE Times:

Samsung SDI
Panasonic
Toshiba
LG Chem
Tesla
A123 Systeme
eCobalt Lösungen
BYD
Zeitgemäße Amperex-Technologie
Johnson Controls
Was die investierbaren Aktienpositionen für US-Investoren betrifft, so haben Samsung, Toshiba, LG Chem, A123 Systems, eCobalt Solutions, BYD und Contemporary Amperex Technology ihren Hauptsitz außerhalb der USA / sind an einer ausländischen Börse notiert. Da haben Sie einen guten Überblick, wo die meisten Batterien produziert werden.

Bemerkenswert ist, dass Warren Buffett’s Berkshire Hathaway etwa ein Siebtel der in China ansässigen BYD besitzt. Darüber hinaus ist zu beachten, dass Johnson Controls kürzlich sein Power Solutions-Geschäft (einschließlich Batterien) für einen Nettoerlös von 11,4 Milliarden US-Dollar an Brookfield Business Partners L.P. verkauft hat.

Damit bleiben nur noch zwei Unternehmen von der obigen Liste: Panasonic und Tesla.

Lithium-Batterie-Aktie: Panasonic (PCRFY)

Interessanterweise liefert Panasonic (PCRFY) Batterien für Tesla. Dies ist jedoch nur ein Teil des japanischen Geschäfts. Zu den Geschäftssegmenten von Panasonic gehören Automotive & Industrial Systems (32%), Eco Solutions (18%), Connected Solutions (13%), Appliances (29%) und Other (8%).

Im vergangenen Jahr erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 75 Milliarden Dollar und einen Nettogewinn von 2,2 Milliarden Dollar. Der Aktienkurs liegt bei etwa 10 US-Dollar und Panasonic hat einen Gewinn pro Aktie von 0,97 US-Dollar gemeldet und in den letzten 12 Monaten 0,27 US-Dollar als Dividende ausgeschüttet. Das entspricht in etwa einem 10-fachen Gewinn bei einer Dividendenrendite von 2,7% und einer Ausschüttungsquote von 28%.
Generell war das Ergebnis volatil. Panasonic verzeichnete in den Jahren 2008, 2009, 2011 und 2012 deutlich negative Ergebnisse. Seit 2013 hat sich das Ergebnis je Aktie jedoch verdoppelt. Im letzten Quartalsbericht des Unternehmens hielt Panasonic 9,4 Milliarden US-Dollar an liquiden Mitteln und 56,9 Milliarden US-Dollar an Bilanzsumme, gegenüber 28,2 Milliarden US-Dollar an kurzfristigen Verbindlichkeiten und 39,3 Milliarden US-Dollar an gesamten Verbindlichkeiten.

Panasonic ist ein diversifiziertes Unternehmen, das weit über den Lithium-Batterie-Markt hinausgeht und Arme für die Montage elektronischer Komponenten, Geräte und Haushaltsgeräte herstellt. Dies hat den Vorteil der Sicherheit (wenn eine Division schlecht abschneidet, können andere Divisionen oft den Fehlbetrag ausgleichen), kann aber auch das Wachstumspotenzial eines „pure play“ Lithium-Batterieherstellers verwässern. Dennoch ist Panasonic in der Branche gut positioniert.

Lithium-Batterie-Aktie: Tesla

Tesla (TSLA) ist ein neues Unternehmen – 2003 gegründet und 2010 öffentlich gehandelt – aber es ist ein Riese in der Branche. Hier ist, wie sich das Unternehmen selbst beschreibt:

„Teslas Mission ist es, den weltweiten Übergang zu nachhaltiger Energie zu beschleunigen. Seit unserer Gründung im Jahr 2003 hat Tesla neue Barrieren bei der Entwicklung von Hochleistungsautomobilen überwunden, die nicht nur die weltweit besten und meistverkauften reinen Elektrofahrzeuge sind – mit großer Reichweite und absolut keinen Auspuffemissionen – sondern auch die sichersten und am höchsten bewerteten Autos auf der Straße der Welt. Neben der Flaggschiff-Limousine Modell S und der Falkenflügeltür Modell X bieten wir auch eine kleinere, einfachere und erschwinglichere Mittelklasse-Limousine, Modell 3, von der wir erwarten, dass sie Elektrofahrzeuge wirklich in den Mainstream antreiben wird“.

„Darüber hinaus bietet Tesla mit der Eröffnung der Gigafactory und der Übernahme von SolarCity nun eine vollständige Palette von Energieprodukten an, die Solar-, Speicher- und Netzdienstleistungen umfassen. Als weltweit einziges voll integriertes nachhaltiges Energieunternehmen steht Tesla an der Spitze des unvermeidlichen Wandels der Welt hin zu einer nachhaltigen Energieplattform.“

Es besteht kein Zweifel, dass das Unternehmen über ein einzigartiges Leistungsversprechen verfüg, und dass sich in einem führenden Markt für die Zukunft bewegt. Aus Sicht der potenziellen Anleger könnte das Problem jedoch zweierlei sein: die Gesamtrentabilität und die laufenden Erwartungen.

Von 2010 bis 2017 verzeichnete Tesla fast 5 Milliarden Dollar an Nettoverlusten. Dies hat sowohl die Bilanz als auch die Aktienzahl stark belastet. Die Aktienzahl stieg in diesem achtjährigen Zeitraum um fast 80% und stieg von 95 Millionen im Jahr 2010 auf 169 Millionen im vergangenen Jahr. Darüber hinaus hält das Unternehmen nun fast 10 Milliarden Dollar an Schulden, was jährliche Zinszahlungen in Höhe von ~600 Millionen Dollar erfordert.

Dies stellt eine große Belastung für die zukünftigen Bemühungen dar. Die gute Nachricht ist, dass das Unternehmen gerade einen Nettogewinn für das letzte Quartal gemeldet hat. Weniger erfreulich ist, dass das Gesamtergebnis in diesem Jahr noch negativ sein wird. Darüber hinaus sind die Ertragserwartungen für das nächste Jahr überall auf der Landkarte, aber es bleibt dabei, dass Zinszahlungen einen großen Teil dessen ausmachen werden, was das Unternehmen sonst in die Gewinnzone bringen könnte.

Darüber hinaus erfordert die Neigung des Unternehmens, weiter zu expandieren, beträchtliche Barmittel, die möglicherweise nicht einfach (oder angenehm) durch Aktienemissionen oder Schulden zu beschaffen sind. Und wenn wir in den kommenden Jahren einen wirtschaftlichen Abschwung sehen, könnte dies sowohl die Kundenbasis als auch die Bilanz des Unternehmens in einer Zeit, in der keiner von beiden in der Lage ist, getestet zu werden, dramatisch belasten.

Darüber hinaus ist die Bewertung ein wichtiger Aspekt. Bisher konnten Sie nicht auf einer nachlassenden Ertragsbasis über das Unternehmen nachdenken, sondern auf Erwartungen für die Zukunft. Schließlich müssen diese Erwartungen in Form von Gewinnen formuliert werden.

Das Unternehmen nimmt eine führende Position in einer Wachstumsbranche ein, aber man muss schwierige Annahmen treffen, 1) wie schnell die Branche wachsen wird, 2) welchen Marktanteil Tesla einnehmen wird und 3) ob letztlich nachhaltige Gewinne erzielt werden können oder nicht.

Quelle: Morningstar, Value Line

Die besten Lithium-Aktien

Wenn man sich den börsennotierten Lithium-Markt ansieht, ist es schwer, eine „pure play“ Lithium-Aktie zu finden. Selbst unter den Lithiumproduzenten hat jeder einzelne eigene und wichtige Aktivitäten in anderen Bereichen. Selbst ein ETF, der sich speziell auf Lithium konzentriert, hat ein weites Netz in einer Vielzahl von Branchen aufgebaut.

Auf der Minenseite hat man die „Big 3“ zusammen mit einer Gruppe chinesischer Unternehmen, die daran arbeiten, einen bedeutenden Anteil zu übernehmen. Im Allgemeinen erscheint die Bergbau-Seite aufgrund der unelastischen Nachfrage des Rohstoffs aus wirtschaftlicher Sicht etwas aussichtsreicher. Da Lithium zwar unverzichtbar, aber kein großer Kostentreiber in der Batterieproduktion ist, dürften die Batteriehersteller ihren Verbrauch auch bei höheren Lithiumpreisen nicht signifikant senken. Während die Bergleute selbst keine höheren Preise durchsetzen können, werden sie voraussichtlich von höheren Preisen profitieren, wenn sie aus Angebotsengpässen / schnellerem Nachfragewachstum hervorgehen.

SQM und Albemarle scheinen aufgrund ihrer Premium-Position in Chile die interessantesten Aktien auf der Bergbauseite zu sein.

Während beide Unternehmen in letzter Zeit deutliche Gewinnsteigerungen verzeichnen konnten, bieten die beiden Wertpapiere getrennte Wertentwicklungen. SQM ist ein ADR, der etwa das 26-fache des Gewinns handelt und dabei praktisch alle Gewinne in Form einer Dividende ausbezahlt. Alternativ wird Albemarle mit einem etwa 16-fachen Gewinn gehandelt und nur etwa ein Fünftel seiner Gewinne wird als Dividende ausgezahlt.

Die Bilanzen sind vergleichbar, aber die Entscheidung über die Kapitalallokation ist völlig anders. Auf diese Weise sind wir der Meinung, dass Albemarle etwas attraktiver aussieht. Was an Dividendenrendite fehlt, könnte sie in wirtschaftlich schwächeren Zeiten ausgleichen, wenn das Unternehmen den Überschuss zwischen Gewinn und Dividende intelligent einsetzen kann. Darüber hinaus wird das Unternehmen mit rund der Hälfte seines Geschäfts mit Lithium enorm profitieren, sollte sich die Nachfrage in den kommenden Jahrzehnten wie erwartet entwickeln.

Auf der Akkuseite ist es noch schwieriger, einen „pure play“ Lithium-Bestand zu finden. Es gibt viele Unternehmen auf dem Markt, aber aus Sicht der Investoren gibt es immer noch eine Menge Unsicherheit. Selbst Panasonic, das aufgrund seines Kurs-Gewinn-Verhältnisses mit einer Dividendenrendite von 2,7% und einem diversifizierten Geschäftsfeld zunächst attraktiv erscheinen mag, verzeichnet in den letzten zehn Jahren mehrmals negative Erträge.

Während es langfristig sehr wohl viele „Gewinner“ in der Branche geben könnte, dürften aktuelle Investoren kurz- bis mittelfristig mit erheblichen Ertragsschwankungen und hohen Erwartungen konfrontiert sein.

Abschließende Überlegungen

Lithium wird sich weiter entwickeln, denn es gibt einen Grund, warum es besonders in den letzten zehn Jahren an Bedeutung gewonnen hat. Es ist ein vielseitiges Metall, das enorme Verbesserungen in der Art und Weise, wie wir arbeiten, kommunizieren und uns bewegen, ermöglicht hat. Darüber hinaus erscheint die zukünftige Nachfrage robust, da sich der Trend zu mobilen Geräten, erneuerbaren Energien und Elektrofahrzeugen weiterhin im Aufschwung zu befinden scheint (mit dem Potenzial für einen sehr langen Nachlauf).

Dies erinnert an ein Zitat von Ben Graham:

„Offensichtliche Aussichten auf physisches Wachstum in einem Unternehmen führen nicht zu offensichtlichen Gewinnen für Investoren.“

Der Takeaway ist zweifach. Die Auswahl einer Wachstumsbranche im Allgemeinen dürfte nicht besonders schwierig sein. So ist es beispielsweise denkbar, dass ein potenzieller Investor kurz vor (oder sogar während) der Entwicklung von Eisenbahnen, Autos, Flugzeugen und dem Internet auf diese Bereiche als „Wachstumsbranchen“ hinweisen könnte. Und in der Tat, er hätte Recht gehabt. Ein Investor, der z.B. Mitte der 90er Jahre auf das Internet verweist würde immer noch sehen, dass die Wachstumsbranche auch heute noch eine wichtige Rolle spielt.

Dennoch gibt es zwei Probleme. Erstens mag die Auswahl einer Wachstumsbranche nicht besonders schwierig sein, aber die Auswahl von „Gewinnern“ wird den besten Experten auf die Probe stellen. Aus dem Hype um Autos oder dem Internet tauchten nur eine Handvoll „Gewinner“ auf, während Hunderte oder Tausende beiseite geschoben wurden – einmal gehypt, einmal mit großen Erwartungen, aber schließlich ohne Substanz.

Die zweite Überlegung ist die Bewertung. Auch wenn man zufällig die „Gewinner“ auswählt, stellt sich die Frage der Bewertung. Als Hypothese würde ein Wertpapier, welches mit dem 40-fachen Gewinn gehandelt wird, welches für ein Jahrzehnt jährlich um 10% wächst und später mit einem 20-fachen Gewinn gehandelt wird, Investoren eine Rendite von nur 2,6% pro Jahr bieten. Die Überlegung ist nicht nur, „wird ein Unternehmen wachsen“, sondern vor allem, „wird es schnell genug wachsen, um die aktuelle Bewertung zu rechtfertigen?“ Anders ausgedrückt, werden aktuelle Investoren ihren „fairen Anteil“ an den Anlageergebnissen erhalten?

Darüber hinaus wird Lithium voraussichtlich auf absehbare Zeit stark gefragt sein, aber man sollte auch die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass neue Technologien entwicklet werden. Die Nachfrage allein scheint für einen positiven Trend ausreichend zu sein, aber es könnte zu unerwarteten Ergebnissen kommen, wenn diese genügend neue Marktteilnehmer schafft.

Der Beitrag The Best Lithium Stocks: Industry Investment Analysis From Mining To Batteries  wurde mit freundlicher Genehmigung des Sure Dividends Newsletters übersetzt und erscheint hier auf Finanzstore.com  / Bitte beachten Sie unseren Disclaimer im Impressum.

Eine Auswahl an Börsenlektüre für gemütliche Abende:

DKB-Cash: Das kostenlose Internet-Konto

Kommentar hinterlassen zu "Die besten Lithium-Aktien: Investitionsanalyse der Industrie vom Bergbau bis zu Batterien"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*